“Mehr als 30 Jahre HSEQ-Erfahrung; 15 davon in operativer Führungsverantwortung sowie 15 weitere Jahre in der Rolle als Personal- und Unternehmensberater eröffnen Ihrem Unternehmen den Zugang zu dem wahrscheinlich größten, persönlich  gewachsenen Netzwerk an HSEQ-Fach- & Führungskräften in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Die Referenzliste derer, denen wir bereits Arbeitsmediziner vermittelt haben, ist lang.

 

Arbeitsmedizin_Wirbelsaeule_SA_oben

Mangelmarkt Arbeitsmedizin

Fachärzte für Arbeitsmedizin bzw. Ärzte mit der Zusatzbezeichnung Betriebsmedizin sind eine “seltene Spezies” von Ärzten. Im Vergleich zu anderen Facharztgebieten ist ihre Anzahl gering.

Mindestumfang und Inhalt der Aufgaben von Betriebs- und Werksärzten sind in D.A.CH gesetzlich reguliert und vorgegeben. Schon allein die gesetzlich vorgeschriebene “Grundbetreuung” ist rein rechnerisch von den vorhandenen, derzeit aktiven Arbeitsmedizinern nicht abdeckbar – geschweige denn die darüber hinaus gehenden zusätzlichen, betriebsspezifischen Aufgaben wie z.B.: das betriebliche Wiedereingliederungsmanagement, ein betriebliches Gesundheitsmanagement, reisemedizinische Fragestellungen, Eignungsuntersuchungen, Hygiene- & Impfthematiken, u.v.a.m.

Warum ist das so?

Die Humanmedizin ist im Allgemeinen darauf ausgerichtet Menschenleben zu retten und Gesundheit wieder herzustellen. Dieser “kurative” Ansatz ist Leitbild des Arztberufes. Diagnostik und Therapie stehen hier im Vordergrund. Die Arbeitsmedizin dagegen stellt nicht die Frage, was macht gesund, sondern was hält gesund? Dies ist ein präventiver Ansatz, der im Studium der Humanmedizin so gut wie gar nicht berücksichtigt wird. Entsprechend wenige Ärzte wissen überhaupt über dieses Gebiet Bescheid und/oder ergreifen diese Fachrichtung.

Die proRIS setzt sich daher zusammen mit ca. 40 anderen Organisationen seit Jahren dafür ein, den Nachwuchs in der Arbeitsmedizin zu fördern. Wir unterstützen daher das Aktionsbündnis Arbeitsmedizin, das unter der Schirmherrschaft des Bundesgesundheitsministeriums steht. Trotz steigender Weiterbildungszahlen in der Arbeitsmedizin bleibt es aber auf lange Sicht noch ein Mangelmarkt. Nicht zuletzt auch wegen der aktuellen Demographie der Betriebs- & Werkärzte:innen (siehe Graphik)!

Was bedeutet das für das Recruiting?

Wegen dieses Mangelzustands liegt es auf der Hand, dass Arbeitsmediziner:innen sehr umworben sind. Und da die Auswahl an offenen Stellen groß ist, können sie sich in der Regel die besten Bedingungen aussuchen. Auch wenn es schwer zu verstehen ist: Das Unternehmen bewirbt sich beim Arzt und selten umgekehrt! Aus dem gleichen Grund funktionieren auch die Mechanismen des klassischen Bewerbermarkts nicht. Arbeitsmediziner melden sich i.d.R. auf keines ihrer Stelleninserate – sie müssen aktiv gewonnen werden.

Dabei ist die proRIS besonders erfolgreich, weil wir unsere langjährige Branchen- und Fachexpertise in der Arbeitsmedizin mit der Methode des Direct Search kombinieren. Das macht uns gegenüber den Ärzten zum Partner auf Augenhöhe und die Rekrutierung außergewöhnlich effektiv.

Häufig gestellte Fragen:

Die Arbeitsmedizin ist heute ein Mangelmarkt: Fachärzte sind selten und daher sehr gefragt. Dieser Trend verschärft sich von Jahr zu Jahr, wie die demografische Entwicklung in der Grafik zeigt. Es gibt zu wenig Nachwuchs in der Arbeitsmedizin.

Daher ist die Vermittlung dieser Fachärzte ein Job für Spezialisten, wie sie im Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutz des proRIS-HSEQ-Teams zu Hause sind.

Die Arbeitsmedizin ist – im Gegensatz zu einigen Jahren zuvor – zu einem Bewerbermarkt geworden: Viele Unternehmen umwerben die wenigen verfügbaren Bewerber, erreichen diese jedoch auf dem klassischen Weg kaum noch.

Top-Stellenangebote werden immer seltener über Printmedien besetzt. Stattdessen sucht man externe Hilfe bei der Besetzung dieser Stellen. Dank unserer Branchenkompetenz und einem gewissen „Stallgeruch“ werden wir bevorzugt mit der Suche und Auswahl geeigneter Ärzte beauftragt. 

Herr Dipl.-Ing. Georg Breddermann ist Leiter des Bereichs Arbeits- und Gesundheitsschutz der proRIS-Gruppe und hat mehr als 30 Jahre Fach- und Führungserfahrung als Sicherheitsingenieur, HSE-Manager, Geschäftsführer und CEO in führenden internationalen Konzernen im Bereich Arbeitsmedizin und -sicherheit gesammelt.

Mit dieser Expertise kann er die Anforderung der Auftraggeber ebenso verstehen wie die Bedürfnisse der Ärzte und Ingenieure im HSE-Umfeld. Man spricht die gleiche Sprache. Bei der Rekrutierung arbeitet proRIS mit der Methode des „Direct Search“, also der direkten und gezielten Ansprache von Kandidaten. Es ist die direkteste und schnellste Methode. Es ist auch die erfolgreichste Methode, wenn man sie mit Sachverstand und Umgang auf Augenhöhe kombinieren kann.

Unser Team hat viele Bewerber und Kunden erfolgreich zusammengebracht. Um Referenzen zu werblichen Zwecken haben wir uns nie bemüht. Seit über 15 Jahren funktioniert das Empfehlungsmanagement. Jährlich ca. 50 erfolgreiche Abschlüsse sprechen für sich.

Neben Diskretion und Vertrauen sind Zuverlässigkeit, Präzision und Ehrlichkeit wichtige Erfolgsfaktoren. Trial & Error liegen uns nicht. Professionelle Prozesse und funktionierende Workflows in der gegenseitigen Zusammenarbeit sind dabei sehr wichtig. Hierbei spielen nicht allein unsere eigenen Standards eine große Rolle, sondern vor allem die oft unterschiedlichen Prozesse der Kundenunternehmen.

Es ist daher leicht verständlich, dass wir einige persönliche Details von unseren Kandidaten erfragen und verarbeiten müssen, was wiederum absolute Vertrauenswürdigkeit voraussetzt. Diese zu erhalten, ist eine Kunst für sich. Die Grundsätze einer Zusammenarbeit können Sie downloaden.

Refenzen und Kontakt

Das HSE Team der proRIS hat viele arbeitsmedizinische Aufträge erfolgreich abgewickelt. Es rekrutiert vom Arzt in Weiterbildung bis zum geschäftsführenden Chief Medical Officer – in Deutschland, Österreich und der Schweiz, und in praktisch allen Branchen.

Ob für kleinere, regionale überbetriebliche arbeitsmedizinische Dienste, Banken, Handelsunternehmen oder große Industriekonzerne aus z.B. der Chemischen oder Pharmazeutischen Industrie, überall konnte proRIS HSEQ erfolgreich Betriebs- und Werksärzte finden.

Mit dieser Expertise sind unserer Berater geschätzte Partner im betrieblichen Gesundheitsschutz, nicht nur in der Industrie, sondern auch in fachlichen und politischen Gremien.

Haben wir Ihr Interesse wecken können? Für ein weiterführendes Gespräch steht Ihnen Georg Breddermann gerne zur Verfügung.

Starke Netzwerke

Interessiert?