proRIS HSEQ fördert das Aktionsbündnis Arbeitsmedizin als neues Mitglied

Georg Breddermann

Das “Aktionsbündnis Arbeitsmedizin zur Förderung des arbeitsmedizinischen Nachwuchses” – kurz Aktionbündnis Arbeitsmedizin – hat mit der proRIS HSEQ ein neues Mitglied und einen weiteren Unterstützer gewonnen. Das Bündnis hat rund vierzig namhafte Mitglieder aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Es wurde 2014 auf Anregung von Frau Dr. Ursula von der Leyen gegründet, der damaligen Bundesministerin für Arbeit und Soziales. Seitdem liegt die Schirmherrschaft beim amtierenden Arbeitsminister.

Das Aktionsbündnis richtet sich an Medizin-Studierende sowie an Ärztinnen und Ärzte, die nicht (mehr) kurativ, sondern präventiv tätig sein möchten. Das Bündnis fördert den Nachwuchs durch die Finanzierung von Fortbildungskursen, Workshops und Stipendien; universitäre Einrichtungen werden fachlich und finanziell in ihrer Forschung unterstützt.

In diesem Zusammenhang kann die proRIS HSEQ den arbeitsmedizinischen Nachwuchs durch eine große Auswahl an attraktiven Weiterbildungsstellen bei namhaften Unternehmen bzw. Organisationen aller Branchen unterstützen. Eine persönliche Karriereberatung kann im Einzelfall die richtige Wahl erleichtern. Die Liste der proRIS-HSEQ-Mandanten liest sich wie das Who is Who der deutschen Wirtschaft. Sie mehr als 12 Jahren haben wir uns in diesem Kreis einen Namen in der Beratung zu gesundheitsgerechtem Arbeiten, arbeitsmedizinischer Vorsorge und betrieblichem Gesundheits-Management gemacht.

Ärzte, die in diesem – auf den ersten Blick vielleicht untypischen – medizinischen Umfeld arbeiten möchten, können sich an die proRIS HSEQ wenden. Einen guten Überblick über das Berufsbild des Arbeitsmediziners kann sich jeder Interessent auf auf folgenden Internetseiten verschaffen, die öffentlich zugänglich sind:

* www.aktionsbuendnis-arbeitsmedizin.de/praxis

* bghm.live.exozet.com/video/embed/277

* www.youtube.com/watch

Berufsbild Arbeitsmedizin